Die Potsdam Royals setzen sich am Ende verdient mit 14:38 in Kiel durch und schieben sich mit dem 6. Sieg auf Rang 4 der GFL Nord.

Im Regen von Kiel starteten die Potsdamer gut in die Partie. Ein langer Pass von Austin Gahafer auf Frederik Myrup Nielsen brachte die Royals nach 4 Minuten in Führung. Der anschließende PAT von Kevin Hummel war jedoch nicht gut. Die Offense beider Teams tat sich im weiteren Verlauf schwer, was zum Teil dem nassen Wetter geschuldet war. Auffällig viele Pässe wurden auf beiden Seiten fallen gelassen. Potsdam war aber eher in der Lage den Ball zu bewegen und ging verdient mit einer 0:6 Führung aus dem erste Viertel zum Seitenwechsel.

Austin Gahafer warf vier Touchdowns gegen Kiel. Foto: Stefan Stuhr

Ohne den gesperrten Daniel Vöhringer und die verletzten Zimmermann Brüder arbeiteten sich die Royals Yard für Yard über das Feld, bis Gahafer WR David Saul zum 0:12 fand. Erneut geht der PAT schief, da Holder Saul den Ball nicht richtig zu fassen bekam. Dann kam das Big Play der Royals Defense. Damien Donaldson fing einen Pass von Lenorris Footman auf Höhe der 50 Yard-line ab. Allerdings konnte die Vorlage nicht in Punkte umgewandelt werden. Ganz im Gegenteil zu den Hurricanes, die durch einen langen Pass über das halbe Spielfeld von Footman auf WR Kwame Ofori und PAT durch Tim Albrecht auf 7:12 verkürzen konnten. Aber Potsdam schlug eiskalt zurück. Erneut toller Pass von Gahafer auf Saul, inklusive erfolgreichem PAT durch Hummel und Potsdam baute die Führung auf 7:19 aus. 20 Sekunden vor der Halbzeit hatte Potsdam noch einmal den Ball und kam tatsächlich in Field-Goal-Reichweite. Der Field-Goal-Versuch von Kevin Hummel aus 44 Yards ging aber leider daneben. Bis auf die verschossenen Extrapunkte konnte man aber bis hierhin zufrieden in die Halbzeit gehen.

Zur 2. Halbzeit hatten sich die Wetterbedingungen genau wie die Offense der Kieler verbessert. Footman bediente WR Benedikt Engelmann über die Mitte zum Anschluss und nach dem erfolgreichen PAT durch Albrecht stand es 14:19. Die königliche Defense bekam dann aber im Laufe des 3. Viertels den Kieler Angriff wieder unter Kontrolle und nach einigen Punts auf beiden Seiten, fand RB Tyvis Smith die gut frei geblockte Lücke in der Defense-Line und lief über 73 Yards zum Touchdown. Potsdam versuchte dann die 2-Point-Conversion ohne Erfolg.
Die Royals wollte jetzt noch mehr. Austin Gahafer bediente aus 8 Yard Enrico Stiegemann in der Endzone der Kieler. Der PAT ist abermals nicht gut, aber die Führung wuchs auf 14:31 an.

Im 4. Viertel kamen die Kieler zu einem 33 Yard Field-Goal-Versuch, den Tim Albrecht aber links vorbei schoss. Nach einem weiteren sensationellen Lauf von Tyvis Smith, setzte David Saul mit einem Run aus rund 15 Yards den Deckel auf das Spiel. Kevin Hummel verwandelte den PAT und die Royals führten 14:38. Die Royals Defense spielte weiterhin sehr stark und erstickte alle Comeback Versuche der Canes im Keim.

Mit dem wichtigen Sieg in Kiel und der gleichzeitigen Niederlage der Kölner in Dresden, kommt es nun nächsten Sonntag in Köln zum Duell um die Playoff Teilnahme, zwischen den Royals und Crocodiles. Potsdam hat sich damit die Chance erspielt, die tolle und erfolgreiche Aufstiegssaison mit der KO-Runde zu krönen.

Viertelergebnisse: 0:6 / 7:13 / 7:12 / 0:7

Alle Royals-Punkte: David Saul (18), Frederik Myrup Nielsen (6), Tyvis Smith (6), Enrico Stiegemann (6), Kevin Hummel (2)

#Royals2018

Text: Sebastian Brandt

Fotos: Marc Seefeldt/Kiel Baltic Hurricanes