Die Potsdam Royals verabschieden sich nach einer starken 2. Halbzeit, mit einer 18:21 Niederlage, aus dem Stadion Luftschiffhafen für die Saison 2018.

Die Berlin Rebels starteten beeindruckend in das Spiel und konnten direkt mit ihrem 1. Drive in Führung gehen. Chris Smith vollendete diesen mit einem Lauf aus 2 Yards. Die Defense ließ kaum Raumgewinn der Potsdamer zu. Hinzu kamen Strafen der Royals zu ungünstigen Momenten. Und so stand es nach dem 1. Viertel 0:7.

Im 2. Abschnitt konnte die königliche Verteidigung sich steigern und zwang die Rebels zu einem langen Field-Goal-Versuch, den der Kicker Andersen aber rechts vorbei setzte. Beim anschließenden Drive verlor Tyvis Smith den Ball in der eigenen Hälfte und Berlin hatte den Ball 10 Yards vor der Endzone. Zwei Plays später bediente QB Terrell Robinson TE Hayden Daniels zum 0:14, inklusive PAT von Andersen. Als Jan Schewitza einen Pass von Robinson abfangen konnte, kam nochmal Hoffnung auf, Punkte vor der Halbzeit zu erzielen. Jedoch warf auch Austin Gahafer kurz vor der Endzone eine Interception in die Arme von Safety Jamaal White und die Teams gingen mit 0:14 in die Halbzeit.

Zu Beginn der 2. Hälfte zeigte die Royals Defense ihre Stärke. Beim 4. Versuch und 2 Yards für die Rebels gelang Demetrius Steed ein Tackle für Raumverlust und somit Turnover-on-Downs. Im folgenden Drive kam dann auch die Potsdamer Offense besser zurecht. Tyvis Smith krönte diesen mit einem 18 Yard Lauf. Der PAT von Sven Geyer ging jedoch leider daneben. Anschließend zeigten die Berliner einen guten Drive, den John Kenyon mit einer Interception kurz vor der eigenen Endzone inklusive gutem Return für gut 20 Yards beendete. Und es ging gut weiter, Austin Gahafer fand WR Patrick Felber mit einem wahnsinnigen Pass in ein enges Fenster, den der Receiver klasse sichern konnte und uneinholbar zum 70 Yards Touchdown vollendete. Durch eine persönliche Strafe nach dem Spielzug, mussten die Potsdamer ihre 2-Point-Conversion von der 18 Yards Line starten. Diese ging daneben, aber die Royals verkürzten auf 12:14 und waren wieder im Spiel.

Die Royals machten im 4. Viertel genau da weiter, wo sie aufgehört hatten. Das Passspiel strahlte mehr Gefahr aus und das eröffnete dem Laufspiel wieder mehr freie Räume. Einen tollen Drive von der eigenen 7 Yards Line vollendet Austin Gahafer selbst per QB Sneak. Leider glückte die 2-Point-Conversion nicht. Trotzdem führten die Potsdamer zum ersten Mal in diesem Spiel 18:14. Dann kam der letzte Drive der Rebels, die mit Hilfe von Strafen gegen die Royals, bis kurz vor die Potsdamer Endzone kamen. Dann kam es zur spielentscheidenden Situation, 4. Versuch und 9 Yards zu gehen. Es standen noch 21 Sekunden auf der Uhr und der Berliner Spielmacher fand Jason Harris zum Touchdown. Nach dem PAT von Andersen stand es 18:21 und die Niederlage war besiegelt.

Die Potsdamer spielten mit den Umstellungen in der Halbzeitpause eine klasse 2. Hälfte und verloren unglücklich Sekunden vor dem Ende gegen die Berlin Rebels. Trotzdem kann man auf dieser Leistung in der 2. Hälfte aufbauen und hat mit den restlichen 2 Spielen auswärts, immer noch die Chance auf die Playoffs. Allerdings ist man jetzt auf Schützenhilfe angewiesen.

Weiter geht es nächste Woche für die Royals mit dem Auswärtsspiel gegen die Kiel Baltic Hurricanes.

Viertelergebnisse: 0:7 / 0:7 / 12:0 / 6:7

Alle Royals-Punkte: Tyvis Smith (6), Patrick Felber (6), David Austin Gahafer (6)

#Royals2018

Text: Sebastian Brandt
Fotos: Ronny Budweth