Die Potsdam Royals starten nach der Sommerpause bei hochsommerlichen Temperaturen mit einer 13:41 Niederlage gegen die New Yorker Lions Braunschweig.

Die Lions kamen gut in das 1. Viertel und gingen nach kurzer Zeit durch Touchdowns von Justus Holtz und Neuzugang McClendon mit 0:14 in Führung. Dann kam aber Enrico Stiegemann, der einen Pass von Austin Gahafer zu einem 66 Yards Touchdown verwandelte. Sven Geyer machte per PAT das 7:14 perfekt. Potsdam versuchte einen Onside-Kick, der aber von den Lions nahe der Mittellinie gesichert werden konnte. Im Folgenden misslang Braunschweig ein Snap, der von Niall Scott-Grant an der gegnerischen 34 Yard Line gesichert werden konnte. Die gute Ausgangsposition konnte Kevin Hummel nutzen und verkürzte durch ein 47 Yard Field-Goal auf 10:14.

Zu Beginn des 2. Viertels schien Potsdam auf Augenhöhe zu spielen und hatte durch einen Field-Goal-Versuch durch Hummel auch die Chance weiter zu verkürzen. Der FG-Versuch ging allerdings rechts vorbei. RB McClendon erzielte kurz darauf seinen 2. TD am heutigen Tage und baute die Führung der Lions auf 10:21 aus. Nachdem Kadel King etwas umstritten wegen Targeting vom Feld verwiesen wurde, nutzte Nicolai Schumann nach kurzem Pass von Jadrian Clark die Gelegenheit und erhöhte zum Pausenstand von 10:28 für die New Yorker Lions.

Das 3. Viertel begann mit einem verschossenen Field-Goal der Lions und einem Fumble durch den Potsdamer David Saul. Die gute Feldposition nach dem Fumble wusste Braunschweig zu nutzen und erzielte in Person von David McCants das 10:35. Paul Zimmermann ersetzte dann Austin Gahafer auf der QB- Position bei den Royals. Nach einem ordentlichen Drive war dann wieder Kevin Hummel gefragt, der einen 38 Yard Field-Goal zwischen die Goal-Posts setzte und den Spielstand auf 13:35 stellte.

Im 4. Viertel setzte dann auch Braunschweig überwiegend auf das Laufspiel und kam zum letzten Score im Spiel nach einem Pass von QB Clark auf Christian Bollmann. Den PAT von Tobias Goebel konnte Jim Haseloff blocken und das Spiel ging mit 13:41 an die Braunschweiger zu Ende.

Ohne die beiden Top-Receiver Frederik Myrup Nielsen und Max Zimmermann fehlte es den Royals offensiv an Variabilität und Durchschlagskraft. Trotzdem gab es sowohl offensiv und defensiv ganz ordentliche Momente im Spiel der Potsdamer.

Nächste Woche kommen die Hamburg Huskies in den Luftschiffhafen. Am 11. August um 16:30 Uhr geht es dann gegen die Schlittenhunde, um den 5. Sieg in der GFL Saison 2018 für die Potsdam Royals.

Viertelergebnisse: 10:14 / 0:14 / 3:7 / 0:6

Alle Royals-Punkte: Enrico Stiegemann (6), Kevin Hummel (6), Sven Geyer (1)

#Royals2018

Text: Sebastian Brandt