Die Potsdam Royals verlieren das Duell der europäischen Champions 45:14 bei den New Yorker Lions Braunschweig. Vor rund 3400 Zuschauern empfingen die Lions im Eintracht-Stadion die Potsdam Royals zum Hinspiel in der GFL Saison 2018.

Braunschweig als hoher Favorit gehandelt, kam dabei sofort gut ins Spiel und ging durch Nicolai Schuhmann, nach einem Pass von QB Clark mit 7:0 in Führung. Potsdam konnte den Touchdown beantworten und QB Austin Gahafer passte auf Max Zimmermann, der ein Tackle brach, das Laufduell gegen die Lions-Secondary gewann und zum 7:7 ausglich. Die Lions gingen allerdings kurze Zeit später durch einen Lauf von RB David McCants erneut in Führung und bauten diese nach einem Interception-Return-Touchdown von Darius Robinson auf 21:7 aus.

Die Führung wurde im 2. Viertel durch einen Lauf von QB Jadrian Clark ausgebaut und nach einer weiteren Interception von Potsdam’s Spielmacher Austin Gahafer, stellte Braunschweig die Weichen auf Sieg. Nach einem Pass von Clark auf Niklas Römer ging es mit 35:7 in die Halbzeit.

Das 3. Viertel begann mit einer Interception durch John Kenyon und Potsdam ließ im weiteren Verlauf des Viertel lediglich ein 24 Yard Field Goal von Tobias Göbel zu. Die Royals wechselten jetzt ihr Personal ordentlich durch und Paul Zimmermann der somit auf QB spielte, bediente seinen Bruder Max mit einem kurzen Pass. Zimmermann setzte sich wieder ganz stark gegen seine Verteidiger durch und lief zum 38:14. Die Extrapunkte für Potsdam verwandelte heute Sven Geyer.

Max Zimmermann fangt zwei Touchdowns gegen die Lions.

Im 4. Viertel konnte sich dann nur noch Braunschweig auf’s Scoreboard schreiben und durch einen 50 Yards Touchdown von Justus Holtz den Endstand von 45:14 herstellen. Drei weitere nennenswerte Aktionen gab es noch im Schlussabschnitt. Paul Zimmermann wurde von Darius Robinson und David Saul nach einem Trickspielzug von Lars Steffen intercepted. Auf Potsdamer Seite konnte Kevin Hummel einen Fumble erobern.

Die Royals, die ohne ihren Leading-Receiver Frederik Myrup Nielsen, ohne Guard Tuomas Tammero und ohne Kicker/Receiver Patrick Felber antraten, kamen mit ihrem Passspiel nie richtig in Schwung. Über den Lauf konnten sie mit Tyvis Smith ein ums andere mal ordentlich Raumgewinn verbuchen aber im Grossen und Ganzen war die Lions Defense eine Nummer zu groß.

Nächsten Samstag, am 07.07.2018 kommen die Hildesheim Invaders zum Rückspiel ins Stadion Luftschiffhafen. Gegen ein deutlich verbessertes Team aus Hildesheim müssen noch einmal alle Kräfte mobilisiert werden, um mit einem Sieg in die anschließende Sommerpause zu gehen.

Viertelergebnisse: 21:7 / 14:0 / 3:7 / 7:0

Alle Royals Punkte: Max Zimmermann (12), Sven Geyer (2)

#Royals2018

Text: Sebastian Brandt